Dazwischen

Im Moment fühle ich mich ziemlich oft „dazwischen“:

zwischen Markierung und Ladentür,

zwischen Terminen und Langeweile,

zwischen Ungeduld und Aushalten,

zwischen Durchatmen und Hektik,

zwischen Regeln und Wünschen,

zwischen geltenden Vorschriften und angekündigten Lockerungen,

zwischen Vernunft und „was soll´s“,

zwischen Sonne tanken und Verkriechen.

Im Moment ist für die Kirche auch eine Art „Dazwischen“ eine „Zwischenzeit“: Wir befinden uns zwischen Christi Himmelfahrt und Pfingsten. Wenn man es also genau nimmt, eine Zeit, in der wir auf den Heiligen Geist warten. Deshalb wird diese Zeit oft mit Gebeten um den Heiligen Geist gestaltet, der sogenannten Pfingstnovene.

Vielleicht nehmen wir das Wehen und Wirken des Heiligen Geistes ja heute besonders wahr?!